Spur N beschrankter Bahnübergang

Kleine Feierabendbasteleien – Bausatz eines beschrankten Bahnüberganges in Spur N

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

+ posts

Unter dieser Rubrik möchte ich euch in kurzen Beiträgen „kleine Basteleien“ vorstellen, die ohne großen Zeitaufwand verwirklicht werden können. Es werden größtenteils Details zur Ausschmückung der Module in Spur N sein.

Heute widme ich mich dem Bausatz einer Schrankenanlage von FKS Modellbau. Der Bausatz ist sehr schön filigran und verfügt über einen sog. Baumbehang, ein wichtiges Detail in der Epoche 2. Die Schranken werden geschlossen dargestellt, da sich der Baumbehang bei geöffnetem Schlagbaum nicht falten läßt. Das bleibt leider größeren Spurweiten vorbehalten, tut der Sache aber keinen Abbruch!

Um es gleich vorweg zu sagen, dieser Bausatz geht über eine kleine Bastelei hinaus, es sind also mehrere Feierabende für die Erstellung notwendig gewesen. Der Bausatz ist auch ziemlich knifflig, da die Bauteile teilweise winzig klein sind, ein wenig bastlerische Erfahrung ist hier durchaus hilfreich.

Die Bauanleitung ist verständlich geschrieben und die Bilder sind angenehm groß und übersichtlich.

Begonnen wird mit dem Zusammenbau des Untergestells in Verbindung mit dem Bock, auf dem der Schrankenbaum später ruht. Die Einzelteile vorsichtig aus dem Rahmen lösen und nach der Anleitung biegen. Dabei genau auf die Lage der Biegenuten achten, bei falschem Biegen brechen die kleinen Bleche leicht auseinander. Dieser Fehler ist mir auch unterlaufen, die Teile lassen sich zwar wieder zusammenfügen (mit Sekundenkleber), es macht die Sache jedoch nicht einfacher.

Im nächsten Schritt wird der Baumhalter gebogen. Das gelingt einfach, anschließend den Halter auf den Messingdraht schieben, welcher den Schrankenbaum darstellt.

Der Schlagbaum erhält eine Abspannung. Dafür enthält der Bausatz dünnen Draht, der durch den Abstandshalter gefädelt wird. Eine kleine Öse wird auf den Baum geschoben und verklebt. Dabei ca. 3 mm Abstand zum Baumende halten, der Platz muß für das Gegegengewicht freigehalten werden. Wenn die Öse fest sitzt, den Draht durch das Loch fädeln, passend einkürzen und ebenfalls verkleben.

Der lange Schlagbaum benötigt natürlich ein Gegengewicht, das wird als nächstes Bauteil entstehen. Auch hier wieder genau auf die Biegerichtung achten. Das fertige Gewicht am Baumende mit Sekundenkleber befestigen.

Die Seilrollennachbildung besteht aus insgesamt fünf Teilen. Für die Montage habe ich zunächst 0,25 mm starken Draht durch die beiden Löcher im Bock gefädelt und auf der späteren Gleisseite mit der Nachbildung des Lagers verklebt. Auf der Straßenseite werden drei kleine Scheiben und ein kleines Zahnrädchen auf den Draht geschoben und ebenfalls verklebt. Wenn alles fest sitzt, den überstehenden Draht einkürzen.

Der Baumbehang wird bei diesem Modell durch ein feines Gitter dargestellt. Dieses einfach auf die Unterseite des Schlagbaumes kleben. Dabei Vorsicht walten lassen, denn das sehr filigrane Teil verbiegt sich leicht. Wenn das Gitter fest verklebt ist, den Ständer ca. 10 mm auf den Schlagbaum schieben und ebenfalls verkleben. Nach der Aushärtung wird der Spanndraht durch die Öse am Ständer gefädelt und auch verklebt, danach passend einkürzen.

Als letzten Montageschritt montiere ich das Läutewerk. Zunächst löse ich das Läutegestell aus der Platine und klebe es auf der Seite mit der Seilrolle am Bock fest. Die kleine Scheibe lege ich mit der Körnung nach oben auf eine Schneidematte. Dann mit einem kleinen Kreuzschraubenzieher auf die Scheibe drücken und so zu einem kleinen Kegel umformen. Die so entstandene Glocke auf die Spitze des Läutegstells kleben.

Zu guter Letzt widme ich mich noch den Lackierarbeiten.

Zunächst werden Bock und Schlagbaum mit Universal – Haftgrund (Spraydose) aus dem Baumarkt grundiert. Vor allem im Bereich des Gitters sollte nicht zu viel Farbe auf die feinen Gitterstäbe gesprüht werden. Dann greife ich wieder zum Pinsel und lackiere die Teile mit Revell Aqua Color Farben. Folgende Farbtöne fanden dabei Verwendung: Untergestell, Gewicht und Spannseil Schwarz matt; Bock und Baumhalter Dunkelgrün matt; Schlagbaum Grundfarbe Weiß matt, Warnfarbgebung Feuerrot glänzend. Den Schlagbaum habe ich in acht Teile zu je fünf Millimeter Länge aufgeteilt, nur die weiße Spitze des Baumes ist etwas kürzer. Leider weiß ich nicht genau, ob diese Art des Warnanstriches am Schlagbaum der Epoche 2 entspricht. Für Hinweise diesbezüglich wäre ich dankbar.

Wenn die Farben getrocknet sind, wird der Schlagbaum in den Bock eingeklipst und ist nun bereit für den Einsatz am Bahnübergang.

Veröffentlicht in Anleitungen / Tutorials, Modelleisenbahn, Spur N und verschlagwortet mit , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert