MOBA Module Modul konfigurierbar Spur N

Modul Spur N Hauptbahn zweigleisig Gleise verlegen

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

+ posts

Gleise auf dem Modul verlegen

Heute möchte ich meinen Modulkasten (Link> https://moba-module.de/produkt/modulbausatz-modulkasten-bausatz-fuer-module-diorama-modelleisenbahn-lasercut/) mit Trassenbrett mit Gleisen ausstatten. Zum Einsatz kommen Standardgleise der Firma Roco, Spur N, Artikel-Nr. 22202. Ich habe mich für dieses Gleissystem aus drei Gründen entschieden: 1. der Betriebssicherheit, 2. der Farbe der Schwellen (ein Braunton ähnlich Holz) und 3. besitze ich nur Fahrzeuge mit Standardradsätzen die auf diesem Gleis prima fahren. Außerdem hatte ich für den Bau einer nie begonnenen Modelleisenbahnanlage vor einiger Zeit reichlich Gleismaterial eingekauft, welches jetzt natürlich zum Einsatz kommt.

Vor dem Verlegen des Modellgleises

Das Roco-Gleis liegt auf unserem Modul. Probehalber sind die Schienen bereits leicht gealtert, die vordere Schiene mit Rostfarbe von Revell, die hintere Schiene mit einem Roststift von Woodland. Der Roststift ist einfach in der Handhabung und die Arbeit ist im Handumdrehen erledigt, ich denke jedoch, dass sich die Variante mit herkömmlicher Rostfarbe bei mir durchsetzen wird.

Korkunterlage verkleben

Zunächst messe ich Länge und Breite des Trassenbretts aus und übertrage die Maße auf 2-3 mm starken Kork. Anschließend habe ich den Kork einfach mit einer Schere ausgeschnitten. Um den Kleber sauber auf das Trassenbrett zu bringen, habe ich die Ränder mit Klebeband abgeklebt. Nun wird Weißleim satt aufgetragen und mit einem angefeuchteten Pinsel gleichmäßig verteilt. Dann den zugeschnittenen Korkstreifen einlegen und leicht andrücken. Um sicherzustellen, dass der Kork überall gleichmäßig klebt, wird das Trassenbrett entsprechend beschwert. In meinem Fall kam hier „schwere“ Eisenbahnlektüre zum Einsatz. Wenn alles trocken ist, die Klebebänder wieder entfernen.

Gleise auf dem Modul befestigen

Nachdem der Korkstreifen getrocknet ist, beginne ich mit der Verlegung der Gleise. Für die Stromversorgung wurde bereits an den Unterseiten der Schienen 0,14 mm² Schaltlitze (Conrad oder Brawa) angelötet. Zur Durchführung der Kabel durch den Modulkasten müssen natürlich Löcher gebohrt werden. Ich habe hierfür einen 3mm Bohrer verwendet, die Kabel sollten ein wenig Spiel haben und nicht zu „prass“ im Bohrloch sitzen. Um eine sichere und haltbare Befestigung der Gleise zu gewährleisten den Bohrstaub absaugen.

Jetzt die Kabel durch den Modulkasten fädeln, die Gleise positionieren, ausrichten und mit einigen Punkten Weißleim auf der Korkunterlage ankleben. Um die Ausrichtung der beiden Gleise zu erleichtern, habe ich mehrere Abstandslehren verwendet, die ein Verrücken der Gleise verhindern. Nach dem Trocknen des Leimes habe ich die überstehenden Enden der Gleise mit einem kleinen Saitenschneider gekürzt, wovon ich allerdings abrate, da sich die Klebepunkte wieder lösen können. Besser vorher die Länge der Gleise messen und vor der Verklebung entsprechend kürzen.

Abschließend wurde natürlich eine kurze Probefahrt gemacht um die Betriebssicherheit zu überprüfen. Zum Einsatz kam dabei die Lok E 44 103 von Liliput.

Alterung der Gleise

Wie bereits im Kapitel „vor dem Verlegen des Modellgleises“ angedeutet, möchte ich meine frisch verlegten Gleise farblich nachbehandeln. In der Hoffnung Zeit zu sparen, hatte ich anfänglich mit einem Roststift (Track Painter von Woodland, Farbton Rusty Rail) experimentiert. Dieser liefert ein schnelles Ergebnis, ich finde aber, dass der nachgebildete Rost hier zu sehr glänzt und wirkt wie frisch verrostetes Metall. Bei Schienen, die bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, dürfte das aber kaum der Fall sein.

Folglich kam auch Acrylfarbe zum Einsatz, der Auftrag mit dem Pinsel ist an dieser Stelle ein sehr mühseliges Unterfangen. So kam erstmalig mein Airbrush-Set von Revell zum Einsatz. Es handelt sich hierbei um ein Einsteigerset mit einer einfachen Spritzpistole und Kompressor. Damit habe ich Schwellen und Gleise gleichmäßig eingefärbt. Verwendet habe ich Revell Aqua Color Rost matt gemischt mit ganz wenig Granitgrau matt. Nach dem Farbauftrag habe ich die Schienenköpfe einfach mit Aqua Color Clean Reiniger abgewischt – fertig!

Das Einschottern der Gleise

Selbstverständlich müssen nun die Gleise noch eingeschottert werden. Dazu klebe ich zuerst die Modulenden mit Klebeband ab. Dann verteile ich mit einem kleinen Spatel den Schotter rechts und links der Gleise, im Gleiszwischenraum und natürlich zwischen den Schwellen. Mit einem kleinen Pinsel werden die Steinchen „zurechtgerückt“. Dies führe ich etappenweise durch, so läßt sich der Schotter gleichmäßig verteilen. In meinem Eifer hatte ich vergessen, die Löcher der Kabel von unten zu verschließen. Diese habe ich dann mit kleinen Papierkügelchen (Küchenrolle) verschlossen. Zur Verklebung wird das Ganze mit einem Weißleim-Wasser-Spülmittelgemisch beträufelt. Dazu hat sich eine kleine Spritze mit einer stumpfen Kanüle sehr gut bewährt. Ich denke, dass Ergebnis kann sich sehen lassen.

Veröffentlicht in Modelleisenbahn, Module Spur N und verschlagwortet mit , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert